Wichtige Werte

Pensionserhöhung ab 01.01.2021

Die Pensionen werden in Abhängigkeit von der Pensionshöhe nach folgenden Regeln erhöht:

Pensionshöhe

Pensionserhöhung

bis € 1.000,00

3,5 %

€ 1.000,01 bis € 1.400,00

linear fallender Prozentsatz von 3,5 % auf 1,5 %

€ 1.400,01 bis € 2.333,00

1,5 %

ab € 2.333,01

Fixbetrag € 35,00

Hinweis:

Pensionsanpassungen, die Leistungen aus der gesetzlichen Pensionsversicherung (PVA, SVS und BVAEB) erhöhen, sind aufgrund einer nachträglich beschlossenen gesetzlichen Änderung betraglich auch auf die Pensionsanpassung der ÖBB-Ruhe- bzw. Versorgungsbezüge anzurechnen. Der Erhöhungsbetrag darf in Summe € 35,00 nicht überschreiten.

Achtung, es bestehen Ausnahmen von dieser allgemeinen Pensionserhöhung:

Für Ruhebezüge erfolgt die erstmalige Pensionserhöhung ab dem zweitfolgenden Kalenderjahr. Beispiel: Pensionszuerkennung am 10.05.2020; erstmalige Pensionserhöhung am 1.1.2022! Diese Regelung gilt jedoch nicht für Witwen(Witwer)- und Waisenpensionen.

Übersicht Mindestsatz

Mindestsatz (Mindesteinkommen)

ab 01.01.2021 EURO (monatlich)

alleinstehende Pensionisten

1.000,48 €

verheiratete Pensionisten

1.578,36 €

Halbwaise bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres

367,98 €

Halbwaise nach Vollendung des 24. Lebensjahres

653,91 €

Vollwaise bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres

552,53 €

Vollwaise nach Vollendung des 24. Lebensjahres

1.000,48 €

 

Krankenversicherung Höchstbeitragsgrundlage

  • € 5.550,00

Höchstgrenze besonderer Sterbekostenbeitrag

  • € 4.096,35

Studienunterstützung

  • pro Semester (bei Studierenden): € 109,00
  • pro Schuljahr: € 109,00

Geringfügigkeitsgrenze gemäß § 5 Abs. 2 Allgemeines Sozialversicherungsgesetz

  • € 475,86

Grenzbetrag

  • € 839,25

Einkommensgrenze für Waisen

  • € 1.142,00

Einkommensgrenze für Studienunterstützungen

  • Pensionist ist Alleinverdiener: € 4.366,40
  • Pensionist ist nicht Alleinverdiener: € 3.246,59

Einkommensgrenze für politische Mandatare

  • € 4.521,72 (49 % des Ausgangsbetrages gem. § 3 des Bundesverfassungsgesetzes über die Begrenzung von Bezügen öffentlicher Funktionäre)