Data Science

Seit dem Jahr 2017 beschäftigt sich das Team von DIGI@ttack intensiv mit dem Aufbau von Know-How in diesem multidisziplinären Bereich. Wir evaluieren dabei mögliche Technologien und Business-Partner, teilen unser Know-How mit Kollegen, identifizieren mögliche Use Cases innerhalb des Konzerns und arbeiten vernetzt mit anderen ÖBB-Teilgesellschaften an der Umsetzung vielversprechender Proof of Concepts und Prototypen.

DIGI@ttack arbeitet zurzeit in vier interessanten Themenbereichen

Analyse und Modellbildung zum Abnutzungsverhalten von Radsätzen (Predictive Maintenance)

Radsätze machen im Güterverkehr bis zu 70% der Instandhaltungkosten aus. Die möglichen Einsparungen durch einen optimierten Materialeinsatz sind daher aus wirtschaftlicher Sicht höchst interessant. Die ersten Modelle, welche im Zuge eines Proof of Concepts erfolgreich erstellt und getestet wurden, führen in weiterer Folge zu einer Forschungskooperation mit der FH Johanneum ab dem Frühjahr 2019.

Reporting im Yieldmanagement

Das Yieldmanagement der ÖBB-Personenverkehr AG sieht sich bei der tagtäglichen Arbeit mit einer Vielzahl an möglichen Variablen und Dimensionen bei der Preisgestaltung konfrontiert. Um diese Preissteuerung zu unterstützen, wird ein webbasiertes Tool entwickelt, welches ähnlich einem Dashboard eine explorative Visualisierung und tabellarische Darstellung erlaubt. Dabei werden relevante KPIs, Variablen und Buchungen sowie Vergleiche mit historischen Daten verschränkt, um eine möglichst gute Entscheidungsgrundlage zu ermöglichen.

Advanced Videoanalytics

Die ÖBB-Infrastruktur AG unterhält eine Vielzahl an Überwachungskameras in öffentlichen Bereichen wie Bahnhöfen oder Haltestellen, um für unsere Kunden einen möglichst sicheren und reibungslosen Bahnbetrieb sicherzustellen. Die Echtzeitüberwachung mehrerer Tausend Kameras ist manuell aber allerdings nur stichprobenartig möglich. Um hier zu unterstützen arbeitet das Team von DIGI@ttack in Form einer Research an möglichen Lösungen zur automatisierten anonymen Auswertung von Überwachungskameras, um das Sicherheitspersonal möglichst schnell beispielsweise auf stehen gelassenes Reisegepäck oder Vandalenakte aufmerksam zu machen.

TS-Flottenmonitor

Die ÖBB unterhält eine große Flotte an eigenen Triebfahrzeugen und Wagons, wobei diese regelmäßigen Instandhaltungen durchlaufen, um unseren hohen Sicherheitsansprüchen gerecht zu werden. Die einzelnen Fahrzeuge liefern teils große Mengen an Daten wie Statusmeldungen oder Fehlerwarnungen, welche im Projekt TS Flottenmonitor („FAST“ – Flottenanalyse und Status-Tool) vorerst für die RailJet- und Cityjet-Flotten strukturiert aufgearbeitet und ausgewertet werden. DIGI@ttack arbeitet in diesem Projekt an der Aufarbeitung der Daten sowie an einem Framework zur automatisieren Analyse dieser Datenmengen, um aus den tausenden von Statusmeldungen und Fehlerwarnungen verlässliche Fehlermeldungen und Vorhersagen zu erwarteten Störungen treffen zu können. Diese Auswertungen ermöglichen es den Fachexperten frühzeitig Gegenmaßnahmen zu treffen und die Planung der Instandhaltung zu optimieren.